Logo

Unsere Rundreise Philippinen

| Reisen

Rundreise Philippinen

Unsere 3-wöchige Rundreise durch die Philippinen begann in der Hauptstadt Manila. Dort landeten wir mitten in der Nacht und fuhren vom Flughafen direkt ans Hotel. Da wir einen langen Tag hinter uns hatten fielen wir dort direkt ins Bett. Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück machten wir uns mit unseren Backpacks auf dem Rücken auf den Weg in die Innenstadt. Wir machten einen Abstecher zum Hard Rock Cafe um uns dort ein T-Shirt zu kaufen. Zum Glück konnten wir dort unser Gepäck lagern, so dass wir bequem das Stadtviertel Makati erkunden konnten. Außer ein paar Hochhäuser und einem kleinem Park in dem wir einen Kaffee tranken gab es aber nicht viel zu sehen.

Makati

Nach unserem Abendessen sind wir mit dem Taxi an das Busterminal gefahren. Es hat während dem Essen stark zu regnen begonnen. Dort angekommen haben wir den 9 Uhr Nachtbus Richtung Nordluzon, zu den Reisterrassen von Banaue, genommen. Das Ticket war recht günstig deshalb haben wir uns für den Bus entschieden. Es gibt auch noch die Möglichkeit zu fliegen und dann mit dem Taxi zu fahren. Das ist allerdings sehr umständlich und teuer.

Grüne Reisfelder

Nach einer recht kurzen und schaukligen Nacht sind wir vormittags in Banaue angekommen. Vom Busterminal sind wir mit einem Jeepney in die Stadt reingefahren. Die Stadt ist nämlich zu klein für einen Reisebus. Unser ursprünglicher Plan war, dass wir die Reisterrassen selbst erkunden. Allerdings wurden wir angesprochen, und es wurde uns eine 2 Tages-Trekkingtour mit Übernachtung in den Bergen angeboten. Die Tour startete in Banaue und endete wieder in Banaue. Doch bevor wir jedoch mit der Tour starteten packten wir noch das notwenigste in unsere daypacks. Unsere Backpacks konnten wir in Banaue in einem Hostel lagern und mussten sie so nicht mit auf die Tour nehmen. Anschließend kauften wir uns beim Bäcker noch eine Kleinigkeit zum Essen.

Aussicht über Batad

Die Tour fing anfangs sehr angenehm an. Wir liefen durch den Urwald auf guten Wegen. Doch es wurde immer anstrengender und die Wege immer beschwerlicher. Dazu kam noch die Hitze. Nach endlosem auf und ab durch die Berge sind wir Abends endlich an unserer Unterkunft angekommen. Diese war total schön und mitten im nirgendwo. Von unserem Bett aus konnten wir den Fluss rauschen hören. Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück frisch gestärkt weiter nach Batad. Die Strecke war zwar wesentlich kürzer als die am Vortag, dafür aber umso anstrengender. Doch die Strapazen haben sich gelohnt. Die Aussicht war der Hammer. Nach einer längeren Rast dort haben wir uns wieder Richtung Banaue begeben. Von dort sind wir abends dann gleich wieder mit dem Nachtbus nach Manila zurück gefahren.

Reisfelder

In Manila angekommen, sind wir direkt an den Flughafen. Denn unsere Reise ging an diesem Morgen weiter nach Legazpi. Dort hatten wir dann für 2 Nächte ein tolles Hotel in dem wir gut entspannen konnten. Legazpi ist bekannt für den Vulkan Mount Majon, er soll der schönste der Welt sein.

Mount majon

Zuerst besuchten wir die Cagsawa Ruinen. Das ist ein Dorf das vom Majon zerstört wurde, nur der Kirchturm ist noch vorhanden. Dort machten wir auch eine Quadtour über die Lavaasche.Den Vulkan konnte man noch von 2 weiteren Aussichtspunkten bewundern. Dies haben wir gemacht waren jedoch an einem Tag damit fertig. Sonst konnte man recht wenig in Legazpi machen.

Cagsawa Ruinen

Du musst allerdings ganz schön glück haben den Vulkan zu sehen, bei uns hatte er sich fast unseren ganzen Aufenthalt hinter einer Wolkenschicht versteckt. Erst als wir wieder am Flughafen waren und auf unseren Weiterflug nach Bohol waren hat er uns seine schöne Spitze gezeigt. Vielleicht war es sein Abschiedsgeschenk an uns.

Quad tour

Unser Flug ging nach Cebu City. Dort verbrachten wir allerding nur eine Nacht. Am nächsten Morgen fuhren wir gleich mit der Fähre weiter nach Tagbilaran. Auf Bohol machten wir eine 5-tägige Rollertour. Direkt am Hafen von Tagbilaran mieteten wir uns einen Roller. Von dort sind wir direkt in die kleine Stadt Carmen gefahren. Hier haben wir auch eine Nacht verbracht. Am selben Tag machten wir von Carmen noch ein paar kleine Ausflüge zu ein paar Sehenswürdigkeiten. So besuchten wir das Tarsier Conservation Area, die Schmetterlingsfarm und den Man Made Forrest. Gleich am nächsten Morgen zum Sonnenaufgang besuchten wir die Chocolate Hills. Gerade um diese Zeit ist dort wenig los, und die Stimmung dort ist fantastisch.

Schokoladenhügel Bohol

Anschließend ging es dann weiter nach Anda in ein Tauchhotel. Hier machten wir 2 wunderschöne Tauchgänge. Wobei alle Tauchgänge auf den Philippinen die wir machten wunderschön waren. Desweiter Besuchten wir noch die Can umantad Falls im Inselinnern von Bohol. Und außerdem den Cabagnow Cave Pool in Anda.

entspannte Schildkröte

Nach 2 Nächten in Anda sind wir weiter mit dem Roller nach Panglao gefahren. Den Abend haben wir dann entspannt am Meer ausklingen lassen. Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Boot raus und machten weitere Tauchgänge. Andre machte 3 und Katharina 2. Abends fuhren wir wieder zurück nach Tagbilaran wo wir uns für eine weitere Nacht ein Hotel nahmen. Um so entspannt am nächsten Morgen mit der ersten Fähre zurück nach Cebu zu fahren.

Balicasag

Vom Hafen nahmen wir uns ein Taxi das uns zum Busterminal Nord brachte. Mit dem Bus ging es anschließend weiter in den Norden der Insel, nach Maya. Dort angekommen nahmen wir uns eine Fähre die uns auf die wunderschöne Insel Malapascua brachte. Auf Malapascua hatten wir dann 4 Nächte. Die Insel ist wirklich ein Traum. Nicht nur für uns Taucher. Auch für die, die einfach nur die  Ruhe suchen. Denn auf dieser kleinen Insel gibt es keine Autos, und ganz wenige Mopeds. Auf der Insel benötigten wir kein festes Schuhwerk, da alle Wege einfach nur aus Sand bestehen.

Sonnenuntergang auf Malapascua

Da Malapascua eine Taucherinsel ist, und wir hauptsächlich deswegen hierher kamen, machten wir hier einige Tauchgänge. Natürlich machten wir auch die Tauchgänge für die die Insel weltbekannt ist. Tauchen mit den Fuchshaien am Monad Shoal. Der einzige Tauchplatz der Welt bei der du mit großer Wahrscheinlichkeit auf diese Haie treffen kannst, ohne dafür eine Tauchsafari zu machen. Des Weiteren machten wir einen Sonnenuntergangstauchgang am Leuchtturm. Dabei konnten wir die bunten Mandarinfische bei ihrem Paarungstanz beobachten. Auch machten wir zwei Tagesausflüge nach Gato Island und zu der Insel Calangaman.

Feuerfisch

Nach Malapascua begannen auch schon unsere letzten zwei Tage auf den Philippinen. Diese verbrachten wir dann noch mal in einem Hotel Nähe des Flughafens in Manila. Dort besuchten wir zum Abschluss noch Intramuros die Altstadt von Manila. Sowie den Rizal Park. Am letzten Abend vor unserem Abflug am nächsten Morgen haben wir uns noch zwei Stunden in unserem Hotel massieren lassen. Das war aber noch nicht unsere letzte Station. Auf unserem Rückflug hatten wir noch einen 13 stündigen Aufenthalt in Peking. Diesen haben wir sinnvoll genutzt. In Peking kannst du Visafrei bis zu 72 Stunden das Land betreten. Wir besuchten während dieser Zeit den Kaiserpalast und den Beihai Park. Anschließend ging es für uns wieder zurück nach Frankfurt.

peking

Erzähle uns von den Erfahrungen die du auf den Philippinen gemacht hast. Wir freuen uns über deinen Kommentar.


Tauche doch auch mit uns ab bei:

Twitter Logo Pinterest Logo Instagram Logo

  Zurück zur Startseite

 



Sag deine Meinung

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Hier erfährst du alles zum Datenschutz