Logo

Tauchen mit Nitrox

| Tauchen

Nitrox

Wir haben vor kurzen unseren Nitrox-Kurs (EAN-Kurs)  gemacht. Zuvor haben wir diesem Thema keine Beachtung geschenkt. Dies hat sich als Fehler herausgestellt. Unserer Meinung nach sollte jeder gesundheitsbewusste Taucher mit Nitrox Tauchen gehen. In diesem Text erfährst du alles darüber was es ist, für was es benutzt wird, sowie die Vor- und Nachteile von Nitrox.

1. Was ist Nitrox

Das Wort Nitrox ist eine Wortschöpfung aus dem Englischen.

Nitrogen = Stickstoff

Oxygen = Sauerstoff

Neben der bereits bekannten Bezeichnung wird das Atemgemisch auch als EAN (Enriched Air) bezeichnet. Die Übersetzung bedeutet auf Deutsch „angereicherte Luft“.

Und genau das ist es auch. Nitrox ist ein Gasgemisch aus Stickstoff und Sauerstoff. Unsere Atemluft besteht zu 21% aus Sauerstoff, zu 78% aus Stickstoff und aus 1% andere Gase.  Der Unterschied von Nitrox zu unserer Atemluft ist der, dass der Sauerstoffanteil höher ist als 21%. Das am meisten verbreitete Gemisch ist Nitrox 32. In diesem Fall sind die Bestandteile des Gases 32% Sauerstoff und 68% Stickstoff.

2. Für was benutzt man Nitrox

Um eines vorweg zu nehmen, Nitrox ist kein spezielles Gas zum Technischen-Tauchen in extremen Tiefen. Es darf auf keinen Fall die MOD (Maximum Operation Depth) oder auch Maximale Tauchtiefe unterschritten werden. Nitrox ist kein Tieftauchgas!!!

Für was wird es dann verwendet?

Nitrox ist für alle gesundheitsbewussten Taucher. Durch den höheren Sauerstoffgehaltes der Gasmischung reichert sich das Blut des Tauchers nicht so stark mit Stickstoff an. Allerdings ist die maximale Tauchtiefe begrenzt.

3. Vor- & Nachteile

3.1 Vorteile

  • Geringere Anreicherung des Blutes mit Stickstoff

Durch den Druckunterschied des Blutes und der Atemluft, diffundiert das Stickstoff in der Atemluft und wird vom Blut aufgenommen. Dies findet bei jedem Tauchgang statt. Beim langsamen auftauchen findet dieser Vorgang in umgekehrter Reihenfolge statt. Das Blut gibt den Stickstoff wieder Frei, der einfach mit der Luft abgeatmet wird. Durch das Tauchen mit Nitrox, das einen geringeren Stickstoffgehalt hat, kann das Blut weniger Stickstoff aufnehmen. Es muss weniger abgeatmet werden.

  • Weniger Mikrobläschenbildung

Trotz aller Vorsicht beim Auftauchen kann es bei vielen Tauchgängen zu einer Mikrobläschenbildung mit Stickstoff kommen. Diese Bläschen können sehr gefährlich werden und zu arteriellen Verstopfung und zu Embolien führen. Durch Tauchen mit Nitrox nimmt der Körper weniger Stickstoff auf, wodurch die Gefahr von Mikrobläschen minimiert wird.

  • Geringere Dekozeiten

Durch die geringere Stickstoffaufnahme beim Tauchen mit Nitrox, fallen auch die Dekompresionszeiten zum Abatmen des Stickstoffs kleiner aus. Dennoch sollte der Sicherheitsstop, 3 Minuten bei 5 Meter Tiefe, eingehalten werden.

  • Längere Nullzeiten

Beim Tauchen mit Nitrox verlängern sich die Nullzeiten im Vergleich zu einem Tauchgang mit normaler Atemluft. Durch die geringere Aufnahme von Stickstoff können wir so länger auf unserer Maximalen Tiefe bleiben um dieselbe Menge an Stickstoff aufzunehmen. Allerdings sollten gesundheitsbewusste Taucher nie bis an die Grenze gehen.

Ein weiterer Vorteil ist das bessere Wohlbefinden und weniger Müdigkeit nach dem Tauchgang. Dies ist aber eher objektiv, und kann von jedem anders wahrgenommen werden. Viele Anbieter von Nitroxkursen werben mit diesem Vorteil.

3.2 Nachteile

Allerdings gibt es nicht nur Vorteile. Durch den höheren Sauerstoffgehalt in der Atemluft  musst du die Tiefe deiner Tauchgänge begrenzen. Ein Partialdruck von über 1,4 Bar darf auf keinen Fall überschritten werden. Ab dann kann Sauerstoff Toxisch werden. Und es kann zu Krampanfällen des Tauchers kommen.

4. Gesundheit beim Tauchen mit Nitrox

Die größte Gefahr die bei einem Tauchgang mit Nitrox besteht, ist eine Sauerstoffvergiftung. Sauerstoff ist für den Menschen unerlässlich. Wird allerdings der Druck erhöht wird Sauerstoff Toxisch und kann das Zentralnervensystem und auch die Lunge schädigen.

Ab einem Sauerstoff – Partialdruck von 1,6 Bar kann es zu Krampanfällen kommen, die Unterwasser tödlich enden können. Es gibt Vorboten die einen Nachfolgenden Krampanfall vorhersagen können. Neben Schwindel und Übelkeit kann es auch zu Ohrengeräusche, Zucken der Muskulatur, Bewusstseinsstörungen und zu Sichtproblemen kommen. Sollten diese Anzeichen auftreten ist sofort Aufzutauchen und den Sauerstoff – Partialdruck zu reduzieren.

Ein Solcher Krampfanfall unter Wasser kann Lebensgefährlich werden. Durch den Krampf kann der Atemregler aus dem Mund fallen und der betroffene kann anschließend aus Reflex Wasser einatmen.

Bei der Tauchgangsplanung wird von einem Sauerstoff –  Partialdruck von maximal 1,4 Bar ausgegangen um auf der sicheren Seite zu sein.

5. Tauchgangsplanung

Gerade beim Tauchen mit Nitrox ist eine Tauchgangsplanung sehr wichtig. Du musst wissen mit welchem Gasgemisch du tauchst, und was deine maximale Tiefe dafür ist. Berücksichtigen musst du hier den Sauerstoffpartialdruck, der nicht mehr als 1,4 Bar betragen darf.

Vor der Planung musst du selbständig dein Luftgemisch messen, um sicher zu sein wie deine Flasche gefüllt ist. Den Tauchgang selbst planst du mit einem Nitrox- Tauchplaner.

Bei deiner Ausbildung erhältst du eine Tauchplan-Tabelle. Mit dieser bestimmst du den MOD(Maximum Operation Depth, Maximale Tauchtiefe), und den EAD(Equivalent Air Depth) äquivalente Lufttiefe im Vergleich zu normaler Luft. Mit diesen Werten kannst du deinen Tauchgang wunderbar planen.

Dein Tauchcomputer hilft dir außerdem beim Einhalten deiner Dekostops. Diesen kannst du in der Regel in einen Nitrox Modus umschalten.

6. Ausrüstung

Da die handelsübliche Tauchausrüstung auf einen Sauerstoffgehalt von 21% ausgelegt ist benötigst du beim Tauchen mit Nitrox eine Angepasste Ausrüstung. Das ist der Fall, da Sauerstoff ein stark oxidierendes Gas ist und wie ein Brandbeschleuniger wirkt.

So dürfen keine Atemregler aus Titan verwendet werden da diese mit Sauerstoff reagieren. Zum Abdichten werden spezielle Sauerstoffverträgliche O-Ringe verwendet. Alles muss sehr gut gereinigt, und nichts darf gefettet werden. Bei Tauchschulen im Urlaub die Leihausrüstung anbieten ist dies immer der Fall.

Wichtig ist noch ein passender Tauchcomputer der in einen Nitrox Modus umgeschaltet werden kann.

7. Ausbildung

Dieser Text ersetzt keinen Nitroxkurs. Um das Tauchen damit zu lernen ist ein offizieller Kurs Pflicht. Alle Tauchverbände bieten einen solchen Kurs an.

Tauchst du auch mit Nitrox? Erzähle uns doch von deinen Erfahrungen.


Tauche doch auch mit uns ab bei:

Twitter Logo Pinterest Logo Instagram Logo

  Zurück zur Startseite



Sag deine Meinung