Logo

Tauchen in Japan

| Tauchen
Tauchen in Japan

 

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis

Tauchen in Japan

Japan ist einer der größten Inselstaaten der Welt. Das Land besteht aus mehr als 6800 Inseln und hat eine Küstenlänge von fast 30.000 Kilometer. Dadurch das Japan sehr langezogen ist, hast du es an keiner Stelle mehr als 150 km zum Meer. Das könnte der Grund sein warum Tauchen in Japan ein sehr beliebter Zeitvertreib ist.

 

Tauchen Japan

Bekannt zum Tauchen sind vor allem die Inseln Okinawas im Süden des Landes. Sie liegen mitten in der Japan-Strömung, der größten warmen Meeresströmung der Welt. Hier fällt auch im Winter die Wassertemperatur nicht unter 20°C. Durch die warmen Temperaturen existieren rund um Okinawa wunderschöne Korallenriffe mit einer Vielzahl an Lebewesen die das Riff als Lebensraum nutzen. Neben vielen bunten Stein- und Weichkorallen findest du hier auch Anemonen, Schnecken, viele bunte Fische, Schildkröten, Hammerhaie und Manta Rochen. So wird das Tauchen in Japan zu was besonderen und bleibt im Gedächtnis.

Tauchen Okinawa-Hauptinsel

Die Hauptinsel der Präfektur Okinawa, Okinawa-jima liegt geographisch auf der gleichen Höhe wie Hawaii. Das macht die Insel zu einem tollen Gebiet für uns Taucher. Die Hauptstadt Okinawas, Naha, hat einen Internationalen Flughafen so dass die Insel sehr leicht zu erreichen ist. Rund um die Insel gibt es viele schöne Tauchplätze, die lange in Erinnerung bleiben werden. Besonders der Westen der Insel ist für uns Interessant. Die Tauchgründe hier zeigen sich durch geringe Strömungen, farbenfrohe Korallengärten, Korallenfische, Riffhaie und Schildkröten aus.

Okinawa

In der Nähe von Yomitan besteht die Möglichkeit mit Walhaien zu tauchen. Wir empfehlen dir allerdings dort auf keinen Fall tauchen zu gehen. Diese gefährdeten Riesen stehen auf der Roten Liste der IUCN. Um den Tauchern eine hundert prozentige Chance zum sehen dieser Tiere zu garantieren, werden die Haie in riesigen Netzen gehalten. Die Guides nehmen zum Tauchgang Säcke mit Futter mit, um die Walhaie anzulocken. Anschließend werden diese sogar von den Tauchern bedrängt und angefasst.

Tauchen Kerama-Inseln

Tauchen in Japan

Die Kerama Inseln sind eine Inselgruppe etwa 20 km westlich der Hauptinsel Okinawa. Die drei größten sind Tokashiki-jima, Zamami-jima und Aka-jima. Diese drei sind auch dauerhaft bewohnt. Mit der Fähre vom Fährhafen in Naha sind alle drei Inseln sehr gut zu erreichen. Auch untereinander gibt es Fährverbindungen. Die Kerama Inseln sind bei vielen Touristen wegen ihrer Naturbelassenen Strände bekannt. Mit dem Nishibama Beach auf Aka-jima soll es sogar einer der schönsten Strände in ganz Okinawa, wenn nicht sogar ganz Japan, geben. An diesem Strand ist schon das Schnorcheln was ganz besonderes. Ein wunderschönes, geschütztes Riff liegt direkt vor dem Strand und bietet vielen bunten Meereslebewesen Platz. Mit etwas Glück kannst du hier schon Schildkröten beim Schnorcheln sehen.

Anemone

Aber auch unser Taucherherz wird auf diesen Inseln höher schlagen. Mit Sichtweiten von bis zu 50 Meter zählt das Gewässer um die Kerama Inseln zu den klarsten der Erde. Die Tauchgänge werden alle mit einem Boot durchgeführt. Durch die vielen kleinen Inseln, die verteilt liegen, gibt es wenig Strömung so dass die Tauchgänge auch von Anfängern durchgeführt werden können. Zu sehen gibt es mit der Suppenschildkröte, der Unechten und der Echten Karettschildkröte drei Arten von Meeresschildkröten. Zusätzlich gibt es um die Insel nachweislich 248 verschiedene Korallenarten. Abwechslungsreiche Tauchgänge mit bunten Korallen, Schildkröten und allerlei Fischen machen die Tauchgänge um die Kerama Inseln zu etwas einzigartigen.

Tauchen Yaeyama-Inseln

Kabira Bay

Die Yaeyama-Inseln liegen im Südwesten von Okinawa. Sie sind mit etwa 110 km Entfernung näher an Taiwan als an der Hauptinsel Okinawa. Von Tokyo sind sie sogar mehr als 2000 km entfernt.  Die zu den Yaeyama Inseln gehörenden Yonaguni-jima und Hateruma-jima sind die westlichste bzw. die südlichste Japanische Insel. Die Inselgruppe besteht aus mehr als 20 größeren und kleineren Inseln. Davon sind 12 dauerhaft bewohnt. Mit dem Flugzeug ist die Hauptinsel Ishigaki in nur zwei Stunden von Okinawa zu erreichen. Zwischen den einzelnen Inseln gibt es ein sehr gut ausgebautes Fährennetz. Jeder der sich schon einmal mit Okinawa befasst hat, kennt das Bild der Kabira Bay. Die Hauptattraktion auf der Insel. Darauf erkennst du schon das herrliche Türkis Blau des Wassers.

Falterfisch

Bekannt bei uns Tauchern ist das Tauchen auf den Yaeyama-Inseln hauptsächlich durch den Manta Point im Nordwesten von Ishigaki. Hier lassen sich Mantas an ihren Putzstationen sehr gut beobachten. Die Saison für die bis zu 5 Meter großen Rochen ist von April bis Ende Oktober, denn dann ist das Wetter am besten und die Wassertemperaturen erreichen zwischen 24 und 30 Grad Celsius.

Ein weiteres sehr bekanntes Tauchgebiet sind die Unterwasserruinen der Insel Yonaguni. Dieser Spot hat eine Fläche von ca. 5 Quadratkilometer und befindet sich in einer Tiefe von 5 bis 90 Meter. Es handelt sich dabei um einen riesigen Gesteinsblock, der von vielen Rechtwinkligen Treppen umgeben ist. Durch die exakten winkeln und geraden Flächen sind sich Wissenschaftler bis heute uneinig ob das Areal von Menschenhand geschaffen wurde oder ob es natürlichen Ursprung ist. Am besten schaust du es dir selber an und machst dir dein eigenes Bild. Wenn du Glück hast kannst du hier noch Hammerhaie und Zwergseepferdchen beobachten.

Tauchen Miyakojima-Inseln

Tauchen Akajima

Die Inseln der Miyakojima Gruppe befinden sich Nordöstlich der Yaeyama-Inseln. Die Gruppe besteht aus 12 größeren und kleinen Inseln und Inselchen. Die größte von ihnen hat den Namen der Inselgruppe, Miyakojima. Auf ihr befindet sich auch der Flughafen wodurch die Inseln sehr gut zu erreichen sind. Die meisten der Inselgäste kommen nur wegen den schönen Tauchspots hierher. Aber auch als nicht Taucher gibt es hier viel zu sehen. Besonders bekannt ist das Deutsche Kulturdorf Ueno. In dem sogar die deutsche Marksburg originalgetreu nachgebaut wurde.

Tauchen in Japan

Die Tauchspots rund um die Inseln sind wunderschön. Es gibt mehrere Strände an denen tolle Beach-Dives durchgeführt werden. Sie sind mit dem Auto leicht zu erreichen und einfach durchzuführen. Auch als Schnorchler kommst du hier auf deine Kosten. In den Flachwasserbereichen gibt es sehr Farbenfrohe Riffe und Fische. Durch gute Sichtweiten und wenig Strömung sind sie Ideal für Anfänger.

Ein beliebtes Tauchrevier mit zahllosen Tauchplätzen ist die Westküste der Insel Shimoji. Hier finden sich zahlreiche Höhlen und Grotten die betaucht werden können. Die Tauchgänge an diesen Plätzen sind alles Bootstauchgänge. Die Fahrtdauer beträgt etwa 30 Minuten. An der Nordseite von Miyakojima befindet sich das größte Korallenriff Japans. Das Riff hat den Namen „Yabiji“. Seit 2013 ist es Naturschutzgebiet und es darf nicht gefischt werden. Die Anfahrt hierher dauert etwa 50 Minuten und zu sehen gibt es  Oktopusse, Seekatzen und den japanischen Papageienfisch „Irabucha“.

Leider sind in diesem Beitrag wenig Tauchbilder vorhanden, weil unsere Speicherkarte kaputt gegangen ist.

Warst du auch schon in Japan Tauchen? Erzähle uns doch davon, wir freuen uns über deinen Kommentar.


Tauche doch auch mit uns ab bei:

Twitter Logo Pinterest Logo Instagram Logo

  Zurück zur Startseite



Sag deine Meinung

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Hier erfährst du alles zum Datenschutz