Logo

Rundreise Bohol

| Reisen

Schokoladenhügel

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis

1. Reisebericht

Bohol ist mit über 3800 Quardatkilometer die 10 größte der über 7000 Inseln der Philippinen. Sie gehört zu der Inselgruppe der Zentral Visayas. Vom Flughafen der Hauptinsel Cebu ist sie sehr gut mit Taxi und der Fähre zu erreichen. Die Insel hat für Besucher viel zu bieten. Es gibt puderzuckerweise Strände in der Region Anda, die bekannten Schokoladenhügel im Zentrum der Insel, abgelegene Wasserfälle und Höhlenpools. Auch die kleinsten Primaten der Welt leben nur noch auf Bohol in freier Wildbahn. Außerdem kannst du rund um die Insel Schnorcheln und wunderschöne Tauchgänge unternehmen.

Anemone Bohol

Unsere Rundreise durch Bohol startete am Flughafen in Cebu City. Dort landeten wir abends und ließen uns von einem Taxi an unser Hotel fahren. Das stellte sich aber als nicht so einfach heraus. Wir nannten unserem Taxifahrer die Adresse unseres Hotels, allerdings kannte er nur die Straße und wusste nicht genau wo das Hotel liegt. Er ließ uns dann einfach irgendwo in der Straße raus und wir mussten zu Fuß unser Hotel finden. Auf dem Weg dahin konnten wir zum Glück noch an einem Straßen BBQ halt machen und eine Kleinigkeit essen.

Auf den weg nach Cebu

Am nächsten Morgen fuhren wir mit einem Taxi an den Hafen von Cebu City. Dort kauften wir uns ein Ticket für die Super Cat, unsere Fähre. In knapp 4 Stunden erreichte diese den Hafen von Tagbilaran. Die Hauptstadt von Bohol. Direkt am Hafen mieteten wir uns einen Roller. Das ist die einfachste und auch flexibelste Möglichkeit um auf Bohol von A nach B zu kommen. Wir mieteten uns einen Roller für fünf Tage. Es sah bestimmt sehr lustig aus als wir mit zwei Backpacks, zwei Daypacks und wir zu zweit auf dem Roller über die Insel fuhren.

Fahrt nach Bohol

Bevor wir allerdings die Insel erkundet haben fuhren wir zuerst an unser erstes Hostel, damit wir unser Gepäck abladen konnten. Ohne macht es einfach mehr Spaß über Bohol zu düsen. Unser Hostel war das Villa Carmen in der kleinen Stadt mit dem gleichen Namen, Carmen. Diese Stadt liegt ganz in der Nähe der Chocolate Hills. Wir bedanken uns hier an dieser Stelle ganz besonders bei unseren Bloggerkollegen Jenny und Basti von 22places denn durch deren Beitrag über Bohol sind wir überhaupt auf die Idee gekommen diese Hügel zum Sonnenaufgang anzuschauen.

Cocolate Hills

Nachdem wir unser Gepäck abgeladen haben, wurden wir von unseren Gastgebern gefragt was wir zu Abendessen wollen, denn das wird dort frisch für dich zubereitet. Anschließend machten wir uns mit unserem Roller, ohne Gepäck, auf den Weg die Insel zu erkunden. Zuerst fuhren wir zur Butterflyfarm. Es war naja. Zum einen haben wir einiges über die Schmetterlinge vor Ort gelernt. Denn sie werden dort geschützt aufgezogen um danach in die Freiheit gelassen zu werden. Der Grund dafür ist einfach dass die Schmetterlinge wichtig für das Ökosystem auf Bohol sind, aber es immer weniger werden. Auf der andren Seite ist dort alles auf kleinere Gäste zugeschnitten. So wurden zum Beispiel einige lustige Bilder vor Glasscheiben mit Schmetterlingsflügel gemacht. Wenn dein Aufenthalt auf der Insel lange genug ist kannst du hier einmal vorbeischauen. Aber es ist definitiv kein must-see.

Schmetterlingsfarm

Danach machten wir einen Abstecher in den man-made-forrest. Wie der Name schon sagt ist der Wald per Hand angelegt worden. Es ist sehr angenehm durch den Wald zu fahren, es wird plötzlich richtig dunkel und angenehm kühl. Allerdings können wir nicht verstehen warum der Wald als Sehenswürdigkeiten auf Bohol zählt. Aber die Chinesen vor Ort konnten gar nicht genug davon bekommen. Sie legten und setzten sich mitten auf die Straße und machten Hunderte Fotos von dem Wald. Auf dem Weg nach Carmen musst du eh durch diesen Wald fahren, wenn du da einen kurzen Stop einlegst reicht vollkommen. Anschließend  waren wir noch an zwei Bambusbrücken die über einen kleinen Fluss führen. Kannst du dir mal anschauen, aber es ist nichts Besonderes.

Bambusbrücke

Was natürlich nicht fehlen durfte wenn man auf Bohol ist, sind die Tarsiers. Das sind die kleinsten Primaten der Welt. Wir waren im Tarsier Conservation Area. Diese Einrichtung soll die beste und Tierfreundlichte auf Bohol sein, haben wir gehört. Lärm und das Photographieren mit Blitz ist dort verboten. Außerdem sind rund um die Bäume in denen die Nachtaktiven Tiere sitzen und schlafen Zäune angebracht, dass du nicht zu nahe an sie herankommen kannst. Wir haben aber auch schon gehört dass diese süßen Tierchen nachts in Käfigen gehalten werden und nur Tagsüber in die Bäume gesetzt werden. Ob das stimmt können wir leider nicht sagen.

Tarsier

Am nächsten Morgen sind wir noch vor Sonnenaufgang aufgebrochen um diesen bei den Chocolate Hills zu bewundern. Die Chocolate Hills sind über 1200 Halbkugelförmige Hügel die über ganz Bohol verteilt sind. Gerade am frühen Morgen beim Sonnenaufgang ist es was ganz besonderes auf dem Aussichtspunkt zu stehen und zu beobachten wie das erste Licht des Tages über die Hügel wandert. Vor allem bist du um diese Uhrzeit fast alleine an diesem Aussichtspunkt der sich im Laufe des Tages unerträglich füllt. Nach schönen drei Stunden hier machten wir uns wieder auf den Rückweg in unsere Unterkunft in Carmen. Dort aßen wir dann unser frisch zubereitetes Frühstück. Anschließend packten wir unsere Backpacks und machten uns auf den Weg nach Anda.

Schokoladenhügel

Wir waren ca. 2 Stunden unterwegs bis wir unser Hotel in Anda erreichten. Wir schliefen für zwei Nächte im Blue Star Dive & Resort. Da dieses Hotel ein wunderschönes Hausriff besitzt gingen wir kurz darauf mit unserer Tauchmaske und einem Schnorchel ins Wasser. Das Meer ist an dieser Stelle nicht sehr tief, sodass du hier schon beim Schnorcheln viel unter Wasser sehen kannst. Nach dem Schnorcheln fuhren wir noch mit unserem Roller an den Cabagnow Cave Pool. Das ist eine mit Wasser gefüllte Höhle in der du Baden gehen kannst. Ansonsten unternahmen wir an diesem Tag nichts mehr.

Cabagnow Cave Pool

Am nächsten Tag nach dem Frühstück ging es dann zu unserem ersten Tauchgang auf den Philippinen. Wir fuhren mit dem Boot zum Tauchplatz Lumayak. An diesem Tag wollten wir noch ein bisschen was von Bohol sehen. Deswegen machten wir nur diesen einen Tauchgang. Heute stand ein Besuch der Can umantad Falls an. Das ist ein wunderschöner Wasserfall im Inselinneren. Mit dem Roller benötigten wir für die 40 km zwei Stunden. Die Wege waren nicht wirklich gut und wir dachten des Öfteren dass wir uns verfahren haben. Aber dennoch war es ein tolles Erlebnis am Fuß des Wasserfalls baden zu gehen.

Hinterm Wasserfall

An unserem dritten Tag in Anda machten wir nach dem Frühstück unseren Zweiten Tauchgang am Turtles Point. Anschließend packten wir unsere Backpacks und machten uns auf den langen Weg zu der Insel Panglao zum Alona Beach. Für die 120 km lange Strecke benötigten wir 3,5 Stunden. An diesem Abend besuchten wir noch die Tauchschule mit der wir am nächsten Tag ein paar Tauchgänge Unternehmen wollten. Nachdem wir unsere ganze Ausrüstung anprobiert und alles für den nächsten Tag abgeklärt hatten gingen wir was Essen. Am Strand entlang gibt es viele kleine Bars und Restaurants an denen es leckeres zu essen gibt.

Alona Beach

Am nächsten Tag ging es gleich früh morgens zu unserer Tauchbasis. Unterwegs aßen wir noch eine Kleinigkeit und der Kaffee durfte natürlich auch nicht fehlen. Wir machten bei diesem Tauchausflug mit dem Bangka drei Tauchgänge vor der Insel Balicasag. Leider hatten wir nur eine Nacht auf Panglao, so dass wir uns nach diesem tollen Tauchausflug wieder auf den Weg machen mussten. Es sollte noch in Hauptstadt von Bohol, Tagbilaran, gehen. Dort hatten wir noch eine Nacht bevor wir uns am nächsten Morgen mit der Fähre von Bohol verabschiedeten.

Balicasag

2. Sehenswürdigkeiten

2.1 Chocolate Hills:

Chocolate Hills

Die Chocolate Hills sind über 1200 Halbkugelförmige Hügel die über ganz Bohol verteilt sind. Die meisten weißen eine Höhe zwischen 30 und 50 Meter aus, der höchste erreicht sogar 120 Meter.

Durch das Gras dass auf ihnen wächst, und das sich in der Trockenzeit braun färbt, haben sie ihren Namen. Die Wissenschaftler streiten immer noch darüber wie genau diese Hügel entstanden sind.

Wir besuchten die Hügel am Aussichtspunkt von Carmen früh morgens zum Sonnenaufgang. Bis auf 4 Philippininnen die zum Morgensport hier waren, waren wir alleine. So konnten wir ungestört der Sonne beim Aufgehen zuschauen.

2.2 Tarsier-Koboldmaki:

Die Tarsier-Koboldmakis zählen zu den kleinsten Primaten auf unserer Erde. Sie leben in dichtem Wald und sind Nachtaktiv. Deshalb wirst du sie in freier Wildbahn nicht zu Gesicht bekommen. Es gibt allerdings auf Bohol zwei Einrichtungen in denen du die scheuen Tiere beobachten kannst. Wir waren in der Tarsier Conservation Area.

Dort kannst du die Tiere in einigem Abstand anschauen. Es darf dort nicht mit Blitz fotografiert werden und auch nicht zu laut gesprochen oder gar geschrien werden. Wir fanden dass die Haltung der Tiere dort sehr stressfrei ist. Allerdings wissen wir nicht wie es hinter den Kulissen oder nachts aussieht. Wir haben gehört dass die Tiere dort nachts in Käfigen gehalten werden.

Eine weitere Station ist die Philippine Tarsier Sanctuary. Viele Reiseführer halten diese Station besser für die Tiere. Wir können uns darüber keine Meinung bilden da wir dort nicht Vorort waren. Allerdings haben wir auch gehört, dass es die Führer nicht stört, wenn du mit Blitz fotografierst und bis auf wenige Zentimeter an die Tiere herangehst. Wenn das stimmt ist das natürlich alles andere als Stressfrei.

2.3 Schmetterlingsfarm:

Schmetterling

Die Schmetterlingsfarm liegt direkt auf dem weg von Tagbilaran zu den Chocolate Hills. Es ist eine kleine Anlage. In der erfährst du einiges über die auf Bohol lebenden Schmetterlinge. Diese werden in der Farm gezüchtet und sobald sie groß genug sind in die Freiheit entlassen. Das ist wichtig für das Ökosystem auf der Insel. Der größte dort lebende Schmetterling hat eine Spannweite von 28 cm.

2.4 Man Made Forrest:

Man Made Forrest

Der Man Made Forrest ist ein von Menschenhand geschaffener Mahagoni Wald. Er liegt auf dem Weg zwischen Tagbilaran und Carmen. Wenn du zu den Chocolate Hills willst fährst du durch ihn. Das Besondere an diesem Wald ist das Klima. Durchfährst du den Wald mit dem Roller kannst du richtig spüren wie es kühler und dunkler wird. Wir fanden es aber lustiger die Chinesen dort zu beobachten die sich zum Fotografieren auf die Straße legen und schnell von der Straße aufspringen wenn ein Fahrzeug kommt.

2.5 Can unmantad Falls:

Wasserfall

Die Can umantad Falls sind Stromschnellen und ein toller Wasserfall im Inselinnern von Bohol. Sie sind 40 Km von Anda entfernt. Die Höhe des Wasserfalls ist ca. 20 Meter. Er sammelt sich in einem Becken und stürzt anschließend nochmals 4 Meter in die Tiefe. In dem Becken am Fuße des Wasserfalls kannst du dich abkühlen und ein bisschen schwimmen gehen. Hinter dem kleinen Fall befindet sich sogar eine kleine Höhle in die du gehen kannst.

3. Tauchen auf Bohol:

Tauchen auf Bohol

3.1 Tauchen in Anda:

Um die Halbinsel Anda befindet sich ein 14 km langes Saumriff. Dort befinden sich viele tolle Tauchplätze. An der Steilküste dieses Riffes kannst du viele bunte Makro Lebewesen finden. Auch gibt es dort eine große Schildkrötenfamilie die du mit großer Wahrscheinlichkeit zu Gesicht bekommen wirst.

3.2 Tauchen in Panglao:

Auch das Tauchen um Panglao ist was ganz besonderes. Du kannst dort deine ersten Tauchversuche am Hausriff unternehmen. Wenn du schon mehr erfahrung hast gibt es tolle Tauchgänge um die Insel Balicasag die mit einem Tauchboot angefahren wird. Dort gibt es ein großes Gebiet mit schwarzen Korallen. Aber auch hier findest du Schildkröten oder große Makrelenschwärme.

4. Anreise:

Es gibt mehrere Möglichkeiten nach Bohol zu kommen.

4.1 Flugzeug:

Die einfachste Möglichkeit ist mit dem Flugzeug direkt in die Hauptstadt Tagbilaran zu Fliegen. Allerdings ist das ein kleiner Flughafen der nicht von allen Städten der Philippinen angeflogen wird.

4.2 Fähre:

Wir flogen nach Cebu, dort übernachteten wir in der Nähe des Hafens. Und am nächsten Morgen sind wir von dort mit der Fähre nach Tagbilaran gefahren. Die Fähre von Cebu benötigt 2 Stunden.

Es gibt auch noch Verbindungen von Dumaguete und Siquijor.

5. Fortbewegung:

Rollerfahren

Die einfachste Möglichkeit dich auf Bohol fortzubewegen ist der Roller. Wir mieteten uns direkt am Hafen von Tagbilaran einen für die komplette Zeit die wir dort verbracht hatten. Mit dem bist du sehr flexibel, und kannst selbständig an die Orte fahren zu denen du möchtest.

In vielen Unterkünften kannst du dir auch Touren buchen die dich direkt zu den Sehenswürdigkeiten bringen. Allerdings bist du somit abhängig wie der Bus fährt.

Öffentliche Verkehrsmittel wie Jeepneys und Tricycles gibt es auf Bohol natürlich auch. Auch diese kannst du nutzen, sie sind bei gutem Verhandlungsgeschick auch sehr billig.

6. Unterkünfte:

Die erste Unterkunft in der wir übernachteten war die Villa Carmen. Dieses Gästehaus liegt nur 10 Minuten vom Aussichtspunkt der Chocolate Hills entfernt. So kannst du schon zum Sonnenaufgang zu den Hügeln ohne ewig fahren zu müssen. In der Unterkunft gibt es ein reichhaltiges Frühstück. Auch ein Abendessen wird für dich gekocht wenn du das willst.

Unsere zweite Unterkunft war das Blue Star Dive & Resort in Anda. Dieses Hotel liegt direkt am Meer und besitzt ein schönes Hausriff an dem du schnorcheln gehen kannst. Auch die meisten Tauchplätze in Anda sind von dort aus schnell mit dem Boot erreicht.

Die dritte und letzte Unterkunft war das Hostel One 4 Da Road. Das ist ein recht einfach ausgestattetes Hostel mit mehreren kleinen Zimmern mit eigenem Bad. Es befindet sich 300 Meter entfernt vom Alona Beach. Da wir nur eine Nacht dort verbrachten war das für uns vollkommen ausreichend.

7. Wie viel Zeit:

Wir hatten bei unserer Rundreise durch Bohol 4 Nächte. Im Nachhinein hätten wir gerne noch zwei oder drei Tage verlängert. Klar es hat gereicht für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Allerdings war alles sehr stressig und wir hätten gerne einen oder zwei Strandtage mit eingelegt. Deshalb empfehlen wir dir für deine Rundreise 5 bis 6 Tage. Da kannst du dir alles in Ruhe anschauen und auch noch ein Tag am Strand entspannen.

8. Reisezeit:

Die beste Reisezeit für Bohol sind die Monate der Trockenzeit von November bis Mai. Auch der Juni kann mit Glück ein sehr schöner Monat sein, vor allem sind dann weniger Touristen unterwegs. Die Regenzeit ist von Juni bis November. Aber auch da regnet es nicht den ganzen Tag. Der meiste Regen fällt in den Morgenstunden und nachts.


Tauche doch auch mit uns ab bei:

Twitter Logo Pinterest Logo Instagram Logo

  Zurück zur Startseite

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken



Sag deine Meinung