Logo

Halong Bucht, ein Ausflug in eine andere Welt

| Reisen

Halong Bucht

Halong Bucht

Wenn jemand was von Sehenswürdigkeiten in Vietnam erzählt, denkst du automatisch an die Halong Bucht. Und das auch zurecht. Denn Die Halong Bucht ist eine Märchenwelt die die Natur hierhin gezaubert hat. Mit ihren über 2000 Karstfelsen die teilweise mehrere hundert Meter aus dem Wasser ragen zählt die Bucht zu einem der neuen 7 Weltwunder und ist auch bei den UNESCO Weltnaturerben gelistet. Manche dieser Felsen sind mit wildem Dschungel bewachsen und bieten einigen gefährdeten Tieren als Zufluchtsort. Andere Inseln wiederum bieten schöne Sandstrände oder Höhlen die du erkunden kannst. Des Weiteren gibt es noch wunderschöne Lagunen die nur durch einen Tunnel mit dem Kayak zu erreichen sind. Auch leben auf dem Wasser der Bucht Menschen auf schwimmenden Dörfern. Bei denen das Essen für die Gäste gekauft wird.

schwimmendes Dorf

Die Halong Bucht verdankt ihren Namen (herabsteigender Drache) von einer Legende. Diese besagt, dass sich eine Drachenfamilie hier niedergelassen hat. Diese Familie wollte den Vietnamesen die hier lebten zur Hilfe eilen, weil sie von Angreifern aus dem Norden bedroht wurde. Die Drachenfamilie spuckte ein Regen aus Edelsteinen und Perlen, die sich in tausende Inseln verwandelten, auf die Angreifer. Diese verirrten sich in diesem riesigen Labyrinth und krachten mit ihren Schiffen gegen die Felsen und wurden so in tausend Stücke zerschlagen. Die Drachen fanden dass was sie erschaffen hatte so schön, dass sie nie mehr wieder in den Himmel zurückkehrten und sich in dieser Bucht niederließen. Die Mutter in der Halong Bucht. Und die Kinder in der benachbarten Bai Thu Long Bucht.

Halong Bucht in der Dämmerung

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten in diese Fantastische Welt einzutauchen. Aber die schönste und unvergesslichste Art ist eine Fahrt mit dem Boot zwischen den Felsen entlang. Auch dabei gibt es mehrere Möglichkeiten. Du kannst eine ein Tages Tour durch die Halong Bucht  machen oder mehrere Tage mit Übernachtung auf dem Boot. Eine günstige Tour mit mehreren hundert Leuten auf dem Boot, oder eine Privat Tour nur mit Guide und Kapitän. Das ist natürlich eine Geldfrage und dir überlassen was dir wichtiger ist und was der Geldbeutel hergibt. Wir haben eine teure aber wunderschöne Privattour gemacht und waren zwei ganze Tage völlig ungestört. Ein Traum.

Halong Bucht

Wir machten eine Privattour mit den Jungs von Cat Ba Ventures. Die Tour war mit 250€ pro Person ziemlich teuer aber dafür hatten wir es nicht mit 100 anderen Touristen auf unserem Boot zu tun. Wie zuvor mit Email abgesprochen wurden wir früh morgens in unserem Hotel in Hanoi abgeholt, und wurden direkt an den Schiffsanleger gebracht. Das Tragflächenboot, dass uns nach Cat Ba bringen sollte stand schon bereit. Schon die Fahrt mit diesem Boot durch die Halong bucht nach Cat Ba war ein Highlight. Aber nichts im Vergleich zu dem was wir an diesem Tag noch erleben sollten. In Cat Ba angekommen wurde schon auf uns gewartet. Wir fuhren mit unserem Guide mit dem Taxi auf die andere Seite der Insel an der wir unser Boot bestiegen und es losging.

Unser Boot

Da sich das Wetter in der Halong Bucht schwer vorhersagen lässt gehört etwas Glück dazu. Wir hatten an unserem ersten Tag der Fahrt strahlend blauen Himmel. Vor dem Mittagessen fuhren wir einfach langsam durch die Schluchten zwischen den Felsen. Wir haben das so genossen, die ruhe, die unglaubliche Landschaft und das Wetter. Mich erinnerte diese Szenerie ein bisschen an Juressic Park, ich wartete nur auf den Schrei eines T-Rex hinter den Felsen. Zum Mittag gab es frisch von den schwimmenden Dörfern gekaufte Meeresfrüchte mit Reis. (Es gibt auch anderes wenn du kein Fisch magst). Danach konnten wir mit einem Kanu an einen verlassenen Strand paddeln und hatten dort eine Stunde Zeit um zu baden, zu schnorcheln oder uns einfach in die Sonne zu legen. Einfach Traumhaft.

einsamer Strand Halong Bucht

Anschließend sind wir in eine andere Ecke der Bucht gefahren um mit unserem Guide zu Kajaken. Er saß alleine in seinem, wir teilten uns eins. Wir fuhren durch einen Tunnel zu den three hidden lagoons. Das ist eine große Insel in der drei große Lagunen sind, die jeweils nur durch einen Tunnel mit dem Kajak zu erreichen sind. Da wir die einzigen Touristen hier in den Lagunen waren, war hier eine unglaubliche Ruhe. Wir ließen unsere Kajaks einfach treiben und genossen die Stille, nur die Vögel und das Geschrei von Affen konnte man hören. (Hier lebt eine sehr seltene Art von Goldkopflanguren, mittlerweile sollen es nur noch ca. 70 sein). Wenn du sehr großes Glück hast kannst du sogar diese Kletterkünstler sehen. Wir hatten leider nicht so ein Glück, wir konnten sie nur hören, und das wackeln der Bäume sehen. Die Affen selbst ließen sich leider nicht Blicken.

Kajaken in der Halong Bucht

Am Nachmittag suchten wir eine passende stelle zum Ankern. Hier sind Katharina und ich schwimmen gegangen. Einfach ein Kopfsprung vom Boot und rein ins warme Wasser. Währenddessen kochte unser Kapitän ein wunderbares Essen. Für mich als Fischesser gab es Austern, Shrimps und einen Snapper (der mittags frisch gefangen wurde) dazu gab es Reis. Aber auch Katharina musste nicht verhungern (sie ist kein Meeresfrüchte Fan), sie bekam eine Hähnchenpfanne mit Reis und Salat. Und als Nachtisch gab es immer frisches Obst.  Es war alles sehr gut aber viel zu viel sodass immer noch etwas übrig blieb. So ließen wir den Abend mit ein paar Dosen Bier ausklingen und freuten uns schon auf unseren nächsten Tag.

Sonnenuntergang in der Halong Bucht

Die Nacht war unerträglich heiß, da die Kabinen keine Klimaanlage haben. Also haben wir uns ab 5 Uhr oben auf Deck auf unsere Liegen gelegt und den Sonnenaufgang bewundert. Nach unserem Frühstück hat es leider zu regnen angefangen was uns aber nicht aufgehalten hat wieder ein bisschen Kajaken zu gehen. Auch heute ging es wieder durch Höhlen in abgelegene Lagunen. Eine dieser Höhlen war die Bad Cache, sie hat ihren Namen von Hunderten von Fledermäusen die in der Höhle an der Decke kleben. Nach dem Mittag fuhren wir wieder ein bisschen selbstständig mit unserem Kajak. Wir besuchten wieder einen abgelegenen Strand an dem wir geschwommen sind. Und in einer abgelegenen kleinen Bucht konnten wir sogar ein Schwarzschwanz Eichhörnchen sehen. Nach unserer Kajaktour war unser Abenteuer Halong Bucht aber leider schon so gut wie rum. Wir fuhren auf direktem Weg zurück nach Cat Ba.

Ein ganz besonderes Dankeschön gilt an dieser Stelle unsere Bloggerkollegen Ania & Daniel von geh-mal-reisen.de. Ohne Ihren Taxt über die Halong Bucht hätten wir diese Tour so wahrscheinlich gar nicht gemacht.

Schwarzschwanz Eichhörnchen

Cat Ba

Wenn du auf deiner Reise länger Zeit hast als wir, und mehr als eine Nacht in Cat Ba verbringst kannst du einiges Unternehmen. Zum einen gibt es mehrere schöne Strände. Cat Co 1 liegt sogar nur wenige Meter von Cat Ba Stadt entfernt und ist wunderbar zu Fuß zu erreichen. Cat Co 2 liegt ca. 500m weiter nördlich, dieser Abschnitt ist ruhiger da hier weniger Touristen vorbei kommen. Wenn du etwas aktiver unterwegs sein willst, gibt es schöne Kletter- und Trekkingtouren durch den Nationalpark. Der 2004 von der UNESCO in die Liste der schützenwerten Biosphären aufgenommen wurde. Hier kannst du auch mit einer großen Portion Glück die oben schon erwähnten Goldkopflanguren sehen. Die sind allerdings recht scheu. Aber andere Arten von Tieren gerade Vögel kannst du hier ausreichend entdecken. Etwas außerhalb des Nationalparks gibt es Höhlen die du erkunden kannst. Sehenswert ist hier die Hospital Höhle, die Ho Chi Minh persönlich zu einem Krankenhaus umbauen ließ. Unter anderem gibt es einen großen Kinosaal und ein kleines Schwimmbecken in dieser Höhle.

Canon Fort

Wir hatten nach unserer Halong Bucht Tour leider nur noch eine Nacht in Cat Ba. Da wir erst nach dem Mittag wieder auf Cat Ba ankamen hatten wir nicht mehr so viel Zeit um noch viel zu sehen. Deshalb liefen wir nur Richtung Cannon Fort. Das Cannon Fort ist eine alte Geschützstellung aus dem Krieg die einen 30 Minütigen Fußmarsch auf einen Berg hinter der Stadt liegt. Hier gibt es neben dem großen Geschütz, einen Hubschrauberlandeplatz und einige alte zum Teil restaurierte Bunkergebäude. Sehenswert ist das Cafe mit einem wahnsinns Blick über die Halong Bucht. Sogar eine große schwimmende Stadt ist von hier aus zu sehen. Wir hatten aber leider das Pech dass eine schwarze Gewitterwolke aufzog weswegen unsere Sicht nicht so Berauschend war. Als es dann auch noch das regnen angefangen hatte, verließen wir fluchtartig den Berg und machten uns auf dem Weg in unser Hotel. In dem wir eine halbe Stunde später pudelnass ankamen.

 

schwimmende Stadt von oben

Zurück zur Startseite

Weitere Beiträge zum Thema Vietnam:

Tauchen in Vietnam – unsere Erfahrungen

Con Dao

Easy Rider Tour, Hue – Hoi An

2 aufregende Nächte in Hanoi

10 Möglichkeiten mit denen du durch Vietnam Reisen kannst

Impfungen und Krankheiten in Vietnam

Wie du an ein Vietnam Visum kommst



Sag deine Meinung